Sie sind hier: RHEOLOGIE

Was ist Rheologie?

 

Die Rheologie beschäftigt sich mit der Beschreibung der Fließeigenschaften von fließfähigen Stoffen. Diese Fließeigenschaften werden durch die Verformung der Bestandteile des Stoffs bestimmt. Es ist also möglich, die Fließeigenschaften der Flüssigkeiten z. B. beim Pumpen, Fördern, Rühren, Mischen oder Lagern vorherzusagen. 

Dies erfolgt in der Regel mit einem Rotations- oder Oszillationsrheometer. Im Rotationsrheometer durch Aufnahme einer Fließkurve, die die Viskosität in den unetrschiedlichsten Verarbeitungs- und Applikationssituationen widerspiegelt. Mit Hilfe eines Oszillationsrheometers sind Aussagen über die viskosen und elastischen Eigenschaften einer Probe getrennt möglich.

Interessant und hilfreich ist die Rheologie überall dort, wo Flüssigkeiten hergestellt oder verarbeitet werden. Hier eine Auswahl von Beispielen: 

 

 

Applikationen

Lebensmittel

Der Kunde erwartet von Lebensmitteln immer höhere, gleichbleibende Qualität. Unter Einsatz natürlicher, saisonabhängiger Rohstoffe ist dies ein hoher Anspruch, insbesondere, wenn möglichst ohne Zusatzstoffe gearbeitet werden soll.

Anwendungsbereiche der Rheologie sind unter anderem: Senf und Ketchup, Milchprodukte, Marmeladen, Backwaren, Schokolade usw.

 

Vermessen werden können alle flüssigen Substanzen im Viskositätsbereich von ca. 0,5 mPas bis 100 MPas, also ca. zwischen Benzin und einer Masse, die noch von Hand verformbar ist. Die Proben (Stoffgemische, Suspensionen, Lösungen usw.) dürfen Partikel enthalten oder Luftblasen.  

Grundsätzlich wird die Messtechnik und das Messverfahren immer der Fragestellung angepasst, nicht umgekehrt.

Kosmetika

Shampoos, Cremes, Lotionen, Duschgels oder Lippenstift (Bild rechts) werden rheologisch vermessen und sogar über ihre rheologischen Eigenschaften patentiert. Die Anforderungen an die Lagerstabilität bei verschiedenen Temperaturen sowie physikalischen Bedingungen ist hoch. Dies ist rheologisch überprüfbar und zuverlässig messbar.

Die Rheologie hat im kosmetischen Bereich Tradition, d. h. aber auch, dass hier sehr viele Messverfahren verwendet werden, die nicht genormt sind, vom Bediener abhängig und deren Ergebnisse nicht vergleichbar oder reproduzierbar sind. Im Bereich Kosmetik althergebrachte Messverfahren. Wollen Sie deren Ergebnisse nutzen und trotzdem ein modernes System verwenden? Dann fragen Sie uns.

Farben und Lacke

werden oft immer noch aus Tradition mit einem Auslaufbecher gemessen. Hier ist der Einfluss des Benutzers besonders groß. Die Messung von Farben und Lacken ist rotations- und oszillationsrheologisch kein Problem, sowohl im Labor wie auch direkt im Fertigungsprozess.

 

 

 

Schlämme

Die Aufbereitung von Schlämmen und die Gewinnung von Energie spielt eine immer größere Rolle. Dies kann optimiert werden, durch die Messung und Optimierung der Viskosität. Simulationsprogramme können so mit relevanten Daten für die Konzeption neuer Anlagen versorgt werden.

 

 

 

Bioflüssigkeiten

Tränenflüssigkeit, Blut, Plama, Sputum usw. können rheologisch untersucht werden. Dies wird genutzt sowohl in der Diagnostik, wie zur Optimierung von Medikamenten und Protesen.

Wasser ist nicht gleich Wasser: Das ist einfach feststellbar mit dem entsprechenden Viskositätsmessgerät.

 

 

 

Schmelzen

Die Trennung verschiedener Metalle (z.B. Kuofer und Aluminium) in Schmelzen kann optimiert werden durch die Beeinflussung des Fließverhaltens der Schmelze. Diese Messung ist ebenso wie die Messung von Glasschmelzen eine heiße Sache.

Die Reinigung des Messkörpers (Bild) stellt dann eine besondere Herausforderung dar.